Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  
logo
Sie können sich hier anmelden
Dieses Board hat 45 Mitglieder
4.305 Beiträge & 1.283 Themen
Beiträge der letzten Tage
Foren Suche
Suchoptionen
  • Suppen und EintöpfeDatum10.01.2009 13:43
    Foren-Beitrag von Kobb im Thema

    Lamm Korma mit Chapatis
    indisches Lamm

    750 g Lammfleisch, mundgerecht geschnitten
    2 EL Koriander
    1/8 TL Kardamom, gemahlen
    ½ TL Kreuzkümmel, weißer
    ½ TL Bockshornklee
    n. B. Safran (ein Briefchen), Fäden oder gemahlen
    4 Nelke(n)
    ½ Stange/n Zimt (alternativ evtl. Kassiarinde)
    4 EL Koriandergrün, frisch oder getrocknet
    ½ TL Galgant, frisch oder getrocknet, am Stück
    500 g Joghurt (3,5%), eher säuerlich, keinen griechischen
    1 kl. Dose Tomaten, gewürfelte
    2 EL Salz
    5 Pfeffer - Körner, schwarz
    4 Chilischoten, rot, getrocknet, Stengel und Samen entfernt
    1 Ingwer, ca. 4 cm
    5 Zehe/n Knoblauch
    5 m.-große Zwiebeln (können auch große sein)
    5 EL Ghee oder Butterschmalz
    200 ml Wasser
    50 g Cashewnüsse, ungesalzene
    500 g Mehl (Attamehl, aus türkischen oder indischen Geschäften bzw. Asialäden)
    1 EL Salz
    300 ml Wasser
    2 EL Ghee, flüssiges
    4 EL Mohn, weißer

    Koriander, Kreuzkümmel, Bockshornklee, Pfefferkörner in einer trockenen Pfanne so lange rösten, bis es deutlich aromatisch duftet. Dann die Zutaten in einen größeren Mixer geben - bei Bedarf vorher in einem Mörser mahlen.
    Knoblauch, weißen Mohn, Chilischote, Galgant, Wasser, Nelken, Safran, Zimt, Ingwer, 1-2 EL Salz und Cashewnüsse mit in den Mixer geben und einige Minuten auf hoher Stufe zu einer dünnflüssigen Paste vermischen, zwischendurch mit einem Spatel den nichtgemixten Rand in den Mixer zurückstreifen, evtl. Wasser hinzufügen

    In der Zwischenzeit das Fleisch zurechtschneiden und von Sehnen und Häuten befreien und ca. 2 Stunden in der Paste marinieren.

    Zwiebeln schälen, klein hacken bzw. schneiden und mit den 5 EL Ghee bei hoher Hitze anbraten. Das Fleisch mitsamt Marinade bzw. Würzpaste dazugeben. Korianderblätter, Joghurt und Tomaten hinzufügen und bei großer Hitze aufkochen lassen. Dann herunterschalten und auf kleiner bis mittlerer Flamme ca. 30-40 Minuten weiterköcheln.

    Während das Lammkorma köchelt, aus 250-300 ml Wasser, Attamehl, 1 EL Salz und 2 EL flüssigem Ghee einen Teig für die Chapatis kneten. Eine oder zwei ca. 3 cm dicke Wurst/Würste daraus rollen und diese in ca. 3 cm lange Stücke schneiden. Danach mit einem Nudelholz aus den ca. 3 x 3 x 3 cm großen Stücken flache Fladen formen.
    Diese werden in einer trockenen beschichteten Pfanne bei großer Hitze auf beiden Seiten kurz jeweils 20 - 40 Sekunden angebraten. Dann gibt man einen TL Ghee hinzu und schwenkt dieses so, dass alle Fladen es aufnehmen und in der Pfanne "aufgehen". Die Fladen werden dann aus der Pfanne genommen und beiseite gestellt bis alle (ca. 20-40 Stück) fertig sind.

    Die Fladen werden heiß zum Korma serviert. Bei Bedarf kann man noch Reis (z.B. Basmati) mit 1-2 Kardamomkapseln oder einer Prise schwarzem Kreuzkümmel (nicht Schwarzkümmel!) als zusätzliche Beilage kochen.

    Hinweis: Dies mag keine "traditionelle" Zubereitungsmethode sein jedoch klappt sie recht einfach und es schmeckt lecker !!
    Man sollte in jedem Fall darauf verzichten zu viel Kardamon zu nehmen und man sollte einen eher säuerlichen Joghurt verwenden.
    Das Ganze ergibt 4 reichliche Portionen.

  • Suppen und EintöpfeDatum10.01.2009 13:21
    Foren-Beitrag von Kobb im Thema

    Lamm - Hals
    Schmorgericht vom Lamm

    1 Stück Lammfleisch (Hals), nach Bedarf
    4 Zehe/n Knoblauch, möglichst frischer
    2 EL Tomatenmark
    1 m.-große Zwiebel
    1 Glas Wein, weiß, trocken
    2 Zweige Lavendel, frisch
    2 Zweige Rosmarin, frisch
    2 Zweige Thymian, frisch
    2 Zweige Oregano, frisch
    1,5 Liter Wasser, kochend
    Salz
    Pfeffer
    n. B. Fischsauce
    n. B. Austernsauce

    Sehr sorgfältig das schiere Muskelfleisch vom Halsknochen ablösen. Es entstehen einige mittelgroße einzelne Muskelstränge. Abgeschnittenes Bindegewebe und Fett aufbewahren.

    Einen gusseisernen Topf erhitzen, Olivenöl hineingeben und das Fleisch in mehreren Portionen darin scharf anbraten, danach jeweils heraus nehmen und warm stellen. Eine geachtelte Zwiebel im gleichen Topf anbräunen und 2 EL Tomatenmark anrösten. Mit 1 Glas Weißwein ablöschen und mit ca. 1/2 l kochendem Wasser aufgießen. Fleisch hineinlegen und mit etwas Salz, Pfeffer würzen. Jeweils einen frischen Lavendel-, Rosmarin-, Thymian- und Oreganozweig mit hineinlegen. Zwei grob geschnittene Knoblauchzehen dazugeben.
    Im vorgeheizten Ofen bei 180°C bis 200°C ca. eine gute Stunde offen schmoren lassen.
    Gegen Ende der Garzeit mit Austern- und Fischsauce abschmecken.

    In der Zwischenzeit den Halsknochen und die Parüren (also das vom Fleisch abgeschnittene Fett und Bindegewebe) in einem anderen gusseisernen Topf scharf anbraten und stark bräunen. Mit 1 l kochendem Wasser ablöschen. Kräuter wie oben und 2 Knoblauchzehen mit Schale dazugeben und alles eine knappe Stunde kräftig auskochen. Flüssigkeit durch ein Sieb in eine Fettabscheidekanne gießen und entfetten. In einer breiten Sauteuse sehr kräftig auf die Menge einiger EL einreduzieren.
    Diese Essenz zum Schluss zum Schmortopf geben.

    Fleisch auf Tellern anrichten und heiß servieren.

    Hinweis: Die Sauce ist schmackhaft und sämig ohne weitere Bearbeitung. Die meiste Arbeit bereitet am Anfang das Auslösen. Danach geht alles wie von selbst.

  • KürbisDatum10.01.2009 13:11
    Foren-Beitrag von Kobb im Thema

    Kürbis in Cidre
    Kürbis mal anders eingelegt

    2 kg Kürbis (geschält und entkernt gewogen)
    ½ Liter Essig (Weinessig)
    ½ Liter Cidre, (Apfelwein)
    450 g Zucker, braun
    1 TL Salz
    2 Stangen Zimt
    1 EL Pfeffer, ganz
    1 EL Senfkörner
    1 EL Piment, ganz
    6 cl Calvados

    Das geputzte Kürbisfleisch in Würfel von ca. 1,5 cm mal 1,5 cm schneiden. Essig, Cidre, Salz und Zucker aufkochen. Kürbiswürfel zugeben und 5 Min. kochen. Kürbiswürfel mit einer Schaumkelle herausnehmen und in sechs große, saubere heiß ausgespülte Schraubgläser füllen. In jedes Glas eine drittel Zimtstange geben.
    Den Sud mit den restlichen Gewürzen aufkochen, heiß in die Gläser füllen. Bis zum Rand ein wenig Platz lassen. Nun mit Calvados bis zum Rand auffüllen.
    Die Gläser sofort verschließen und auf dem Kopf stehend abkühlen lassen. So entsteht ein Vakuum und der Kürbis ist länger haltbar (mindestens 2 Jahre).
    Vor dem ersten Verzehr sollte der Kürbis mindestens eine Woche durchziehen.

  • KürbisDatum10.01.2009 13:05
    Foren-Beitrag von Kobb im Thema

    Kürbis - Salat
    Kürbis als Rohkost

    400 g Kürbis (z.B. Hokkaido, Muskatkürbis)
    4 Gewürzgurken
    3 EL Essig (Kräuteressig)
    4 EL Öl
    1 Zwiebel
    Salz, Zucker
    3 Tomaten
    Schnittlauch

    Den Kürbis schälen und in feine Streifen raspeln. Die Gewürzgurken, die Zwiebel und die Tomaten in kleine Würfel schneiden und alles in eine Schüssel geben.

    Aus Essig, Öl, Salz und Zucker eine Sauce bereiten und über den Salat geben. Schnittlauch hacken und darüber streuen. Alles gut durchmischen und mindestens 6-8 Stunden an einem kühlen Ort gut durchziehen lassen.

  • KürbisDatum10.01.2009 12:53
    Foren-Beitrag von Kobb im Thema

    Curry - Kürbis
    Kürbis süß-sauer, exotisch gewürzt

    1 kg Kürbisfleisch, (geschält und entkernt gewogen)
    1 große Gemüsezwiebel
    1 große Knoblauchzehe
    1 Stück Ingwer, (haselnussgroß)
    ¼ Liter Essig
    ¼ Liter Ananassaft
    400 g Zucker
    1 EL Curry
    1 TL Senfkörner, gelb
    1 TL Senfkörner, schwarz
    1 TL Salz

    Kürbis in nicht zu große Würfel schneiden. Zwiebel in dünne, halbe Ringe schneiden. Knoblauch entweder fein hacken oder in hauchdünne Scheibchen schneiden (wie man es halt lieber mag), ebenso mit dem Ingwer verfahren.
    Alle Zutaten, bis auf den Kürbis, zusammen 4 Minuten bei geschlossenem Topf leise köcheln, danach 15 Minuten ruhen lassen. Dann erneut aufkochen, Kürbis zufügen und 4 Minuten kochen.
    Die Kürbiswürfel mit dem Sud noch heiß in saubere, heiß ausgespülte Twist-Off Gläser füllen, sofort verschließen und auf dem Kopf stehend auskühlen lassen. So entsteht ein Vakuum und der Kürbis ist ca. 2 Jahre haltbar.
    Ergibt ca. 4 Gläser à 500 ml.
    Vor dem ersten Verzehr sollte der Kürbis 2 Wochen durchziehen.

  • Haxen und KeulenDatum12.08.2008 20:59
    Foren-Beitrag von Kobb im Thema

    Lamm vom Blech

    Zutaten
    Für 4 Personen

    4 Lammkeulenscheiben mit Knochen (à 300 g)
    1 unbehandelte Zitrone
    2 Knoblauchzehen
    8 El Olivenöl
    3 Stiele Thymian
    Salz
    Pfeffer

    Zubereitung

    1. Lammkeulenscheiben in einen großen Gefrierbeutel geben. Zitrone am besten mit einem Sparschäler dünn schälen. Knoblauchzehen mit der breiten Seite eines Messers andrücken. Zitronenschale, Knoblauch, Öl und Thymian zum Fleisch geben und alles gut durchmischen. Mit Salz und Pfeffer würzen. Den Beutel fest verschließen und das Fleisch mind. 6 Std., am besten über Nacht, im Kühlschrank marinieren.

    2. Ein Backblech im Ofen bei 220 Grad (Umluft 200 Grad) auf der mittleren Schiene vorheizen. Zitrone in Scheiben schneiden. Fleisch mit der Marinade auf das heiße Blech geben. (Vorsicht, es spritzt!) Zitronenscheiben auf das Fleisch legen. Fleisch 15 Min. im Ofen garen.


    Zubereitungszeit
    30 min
    Nährwerte
    455 kcal
    46 g Eiweiß
    30 g Fett

  • Filet und MedaillonsDatum12.08.2008 20:56
    Foren-Beitrag von Kobb im Thema

    Rinderfilet im Hemd

    Zutaten
    Für 4 Personen

    1 St. Rinderfilet aus dem Mittelstück (ca. 650 g)
    1/2 Bund glatte Petersilie
    4 Stiele Kerbel
    1/2 Bund Schnittlauch
    Salz
    Pfeffer
    2-3 El körniger Senf
    150 g durchwachsener Speck (in Scheiben)

    Zubereitung

    1. Ca. 150 cm Küchengarn in kaltes Wasser legen. Das Filet von Sehnen und Haut befreien. Die Kräuterblätter von den Stielen abzupfen und grob hacken. Schnittlauch in Röllchen schneiden. Das Filet salzen und pfeffern, mit Senf einstreichen und mit Kräutern bestreuen.

    2. Den Speck dachziegelartig überlappend nebeneinander auf die Arbeitsfläche legen.

    3. Das Filet darauf legen und den Speck um das Filet wickeln. Mit dem feuchten Küchengarn fest verschnüren.

    4. Auf einem mittelheißen Grill 25 Min. braten, dabei das Fleisch oft wenden, um ein gleichmäßiges Garen zu gewährleisten.


    Zubereitungszeit
    45 min
    Nährwerte
    330 kcal
    41 g Eiweiß
    18 g Fett
    1 KH

  • Schweinefleisch „exotisch"Datum12.08.2008 20:54
    Foren-Beitrag von Kobb im Thema

    Curryfleisch

    Zutaten
    Für 4 Personen
    500 g Schweinefleisch (Oberschale)
    2 Zwiebeln
    2 mehlige Äpfel
    Fett zum Anbraten
    7 Tl Curry
    1 Tl Salz
    etwas Pfeffer
    3 Becher süße Sahne
    Mondamin zum Andicken

    Zubereitung

    1. Das Schweinefleisch waschen, trockentupfen, parieren und in Würfel schneiden. Die Äpfel und Zwiebeln schälen, bei den Äpfeln das Gehäuse entfernen und dann alles in kleine Würfel schneiden.

    2. Fett im Topf erhitzen und das Fleisch gut darin anbraten.
    Die kleingeschnittenen Äpfel und Zwiebeln sowie Salz, Pfeffer und Curry dazugeben und alles miteinander vermengen.
    Zugedeckt 45 Minuten schmoren lassen - dabei öfter umrühren (evtl. wenn nötig etwas Wasser dazugeben).

    3. Zum Schluss die süße Sahne einrühren, kurz aufkochen lassen, mit Pfeffer und Salz abschmecken und mit Mondamin binden.

    Dazu passt Reis.

    Man kann das Gericht auch wunderbar einfrieren.


    Zubereitungszeit
    25 min plus Schmorzeit von 45 Minuten

  • Tofu - FingerfoodDatum12.08.2008 20:52
    Foren-Beitrag von Kobb im Thema

    Tofubällchen

    Zutaten
    Für 4 Personen
    250 g Tofu natur
    25 g Butter
    1 Tl Gemüsebrühe
    4 El Haferflocken
    1 Ei
    1 Möhre
    2 Zwiebeln
    1 El Korianderblätter, fein geschnitten
    1 Prise Meersalz
    Pfeffer
    4 El Öl

    Zubereitung

    1. Tofu mit einer Gabel fein zerdrücken. Die Butter zerlassen und den zerdrückten Tofu unter Rühren darin braten, bis er gelblich-braun geworden ist.
    Mit der Gemüsebrühe, den Haferflocken und dem Ei vermischen.

    2. Möhre und Zwiebeln schälen und fein reiben. Zum Tofu geben und gut vermischen, bis ein formbarer Teig entsteht. Mit
    Salz, Pfeffer und dem Koriander würzen.

    3. Kleine Bällchen formen und im heißen Öl braten, bis sie knusprig sind.
    Dazu passt eine Schoko-Sauce mit Chili.

    Zubereitungszeit
    25 min

  • Ein erstes HalloDatum01.06.2008 18:36
    Foren-Beitrag von Kobb im Thema

    Hallo, Carlotta! Siehste! Es leben doch ein paar Leute hierdrinne!


    Mein Lieblingsessen ist SÜSS! Schokolade, Früchte, Kuchen, Cremes in allen Variationen. Nagut, ich seh auch dementsprechend aus , aber egal.


    Kobb

  • Kuchen ohne MehlDatum01.06.2008 18:34
    Foren-Beitrag von Kobb im Thema

    Tarte au chocolat

    120 g Butter
    125 g Schokolade, zartbitter
    4 Ei(er), getrennt
    120 g Zucker
    100 g Mandel(n), gemahlen
    1 EL Speisestärke

    Den Backofen auf 200 Grad vorheizen. Eine Springform (26er) mit Butter einfetten und in den Kühlschrank stellen. Eier trennen. Die Eiweiße sehr steif schlagen und in den Kühlschrank stellen. Die Butter im Wasserbad schmelzen, aber nicht ganz flüssig werden lassen. Ständig rühren, damit sie nicht anbrennt.
    Die Schokolade getrennt im Wasserbad schmelzen lassen. Anschließend die Eigelbe mit dem Zucker schaumig rühren und die Mandeln dazugeben. Die weiche Butter und die abgekühlte, flüssige Schokolade zum Teig geben und unterrühren. Eiweiße darüber geben und vorsichtig unterheben. Die Speisestärke auf den Teig sieben und ebenfalls vorsichtig unterheben.
    Den Teig in die Springform füllen und ca. 20-30 Minuten bei 200° (Ober-/Unterhitze) backen. Am besten nach 15 Minuten Stäbchenprobe machen, da jeder Ofen anders ist!
    Innen soll der Kuchen noch etwas weich sein (aber es darf nichts am Stäbchen kleben bleiben). Außen bekommt er eine zarte Kruste. Der Kuchen bleibt dünn.

  • Schokoladige Torten und KuchenDatum01.06.2008 18:33
    Foren-Beitrag von Kobb im Thema

    Tarte au chocolat

    120 g Butter
    125 g Schokolade, zartbitter
    4 Ei(er), getrennt
    120 g Zucker
    100 g Mandel(n), gemahlen
    1 EL Speisestärke

    Den Backofen auf 200 Grad vorheizen. Eine Springform (26er) mit Butter einfetten und in den Kühlschrank stellen. Eier trennen. Die Eiweiße sehr steif schlagen und in den Kühlschrank stellen. Die Butter im Wasserbad schmelzen, aber nicht ganz flüssig werden lassen. Ständig rühren, damit sie nicht anbrennt.
    Die Schokolade getrennt im Wasserbad schmelzen lassen. Anschließend die Eigelbe mit dem Zucker schaumig rühren und die Mandeln dazugeben. Die weiche Butter und die abgekühlte, flüssige Schokolade zum Teig geben und unterrühren. Eiweiße darüber geben und vorsichtig unterheben. Die Speisestärke auf den Teig sieben und ebenfalls vorsichtig unterheben.
    Den Teig in die Springform füllen und ca. 20-30 Minuten bei 200° (Ober-/Unterhitze) backen. Am besten nach 15 Minuten Stäbchenprobe machen, da jeder Ofen anders ist!
    Innen soll der Kuchen noch etwas weich sein (aber es darf nichts am Stäbchen kleben bleiben). Außen bekommt er eine zarte Kruste. Der Kuchen bleibt dünn.

  • Schokoladige Torten und KuchenDatum01.06.2008 18:31
    Foren-Beitrag von Kobb im Thema

    Der perfekte Schokoladenkuchen
    Delice de chocolat

    4 Ei(er)
    150 g Butter
    200 g Schokolade, Bitter
    150 g Zucker
    2 EL Mehl
    100 g Mandel(n), gemahlen oder Haselnüsse

    Eier trennen und Eiweiß zu Schnee schlagen. Butter und Schokolade schmelzen. Eigelb mit Zucker schaumig weiß schlagen, dann Schokoladenbutter, Mehl und Mandeln zugeben. Eischnee unterziehen. In eine gefettete runde Backform gießen (Durchmesser ca. 22cm).
    Im vorgeheizten Ofen bei 220Grad 20 Minuten backen. Der Kuchen ist heiß noch innen flüssig!
    Mit Kakao bestäuben, den Rand mit Puderzucker bestäuben.
    Schwierigkeitsgrad: normal

  • SoufflesDatum01.06.2008 18:22
    Foren-Beitrag von Kobb im Thema

    Weißes Schokosoufflé mit pürierten Früchten

    60 g Butter
    40 g Mehl
    150 g Schokolade oder Kuvertüre, weiße
    3 EL Früchte, pürierte (Hippfrüchte, am besten Beeren)
    2 Pck. Vanillinzucker
    2 Ei(er), getrennt

    4 Souffléförmchen buttern und mit Zucker ausstreuen; überschüssigen Zucker abklopfen. Backofen auf 200 C vorheizen.

    Eiweiße flaumig schlagen.

    Die Schokolade am besten langsam im warmen Wasserbad mit heißem Wasser aus dem Hahn schmelzen, nicht auf dem heißen Herd. Achtung! Dabei darf unter keinen Umständen Wasser in die Kuvertüre kommen. Weiße Schokolade schmilzt sehr leicht, wegen dem hohen Butteranteil, und verbrennt daher leichter als dunkle. 30 g Butter zur geschmolzenen Kuvertüre geben und ebenfalls schmelzen. Die Eigelbe mit 1 Päckchen Vanillinzucker schaumig rühren, unter die Kuvertüre ziehen und alles 5 Minuten lang schlagen.

    In einem weiteren Topf 30 g Butter erhitzen, Mehl einsieben und glatt rühren. Die Früchte unterrühren und unter Rühren 2 Minuten weiterköcheln lassen. Das zweite Päckchen Vanillinzucker in das Fruchtpüree einrieseln lassen, den Topf vom Herd nehmen und die Kuvertüre einrühren. 1 EL Eißweißschaum zur Mischung geben und gut verrühren, den restlichen Eischnee vorsichtig unterheben.

    Alles in die Souffléförmchen füllen und 15-20 Minuten backen.

  • Schokoladige Torten und KuchenDatum01.06.2008 18:20
    Foren-Beitrag von Kobb im Thema

    Schokoladen - Überaschungstorte

    250 ml Milch
    1 EL, gest. Speisestärke
    3 Eigelb
    250 g Schokolade (Zartbitter)
    150 g Butter, weiche
    125 ml Milch
    ½ Pck. Vanillinzucker
    300 g Löffelbiskuits
    25 g Schokolade
    etwas Kokosfett

    250 ml Milch und Speisestärke in einem Topf verrühren. Eigelb unterrühren und unter ständigem Schlagen so lange erhitzen, bis eine Kochblase aufsteigt.

    Zartbitterschokolade in Stücke brechen, in einem kleinen Topf im heißen Wasserbad geschmeidig rühren.

    Die Butter mit einem Handrührgerät mit einem Rührbesen auf höchster Stufe etwa 1/2 Minute ebenfalls geschmeidig rühren. Anschließend die Schokolade unterrühren. Das Ganze jetzt zur Eiercreme geben und gut verrühren. Den geschlossenen Ring einer Springform (Durchmesser etwa 24 cm) auf eine Tortenplatte setzen und den Ring mit Pergamentpapier auslegen.

    125 ml Milch mit Vanillinzucker verrühren. 1/3 von den Löffelbiskuits kurz darin wenden und den Boden der Tortenplatte damit auslegen. Die Hälfte der Schokoladencreme darauf streichen und mit dem nächsten drittel Löffelbiskuits, die auch in der Milch gewendet werden, belegen. Die restliche Schokoladencreme darüber streichen und die letzten - ebenfalls in Milch gewendeten - Löffelbiskuits darauf verteilen.

    25 g Schokolade in kleine Stücke brechen und mit etwas Kokosfett in einem kleinen Topf im heißen Wasserbad geschmeidig rühren, die Torte unregelmäßig damit besprenkeln.

    Tipp: Gut gekühlt servieren.

  • Schokoladige Torten und KuchenDatum01.06.2008 18:20
    Foren-Beitrag von Kobb im Thema

    Schokoladen - Überaschungstorte

    250 ml Milch
    1 EL, gest. Speisestärke
    3 Eigelb
    250 g Schokolade (Zartbitter)
    150 g Butter, weiche
    125 ml Milch
    ½ Pck. Vanillinzucker
    300 g Löffelbiskuits
    25 g Schokolade
    etwas Kokosfett

    250 ml Milch und Speisestärke in einem Topf verrühren. Eigelb unterrühren und unter ständigem Schlagen so lange erhitzen, bis eine Kochblase aufsteigt.

    Zartbitterschokolade in Stücke brechen, in einem kleinen Topf im heißen Wasserbad geschmeidig rühren.

    Die Butter mit einem Handrührgerät mit einem Rührbesen auf höchster Stufe etwa 1/2 Minute ebenfalls geschmeidig rühren. Anschließend die Schokolade unterrühren. Das Ganze jetzt zur Eiercreme geben und gut verrühren. Den geschlossenen Ring einer Springform (Durchmesser etwa 24 cm) auf eine Tortenplatte setzen und den Ring mit Pergamentpapier auslegen.

    125 ml Milch mit Vanillinzucker verrühren. 1/3 von den Löffelbiskuits kurz darin wenden und den Boden der Tortenplatte damit auslegen. Die Hälfte der Schokoladencreme darauf streichen und mit dem nächsten drittel Löffelbiskuits, die auch in der Milch gewendet werden, belegen. Die restliche Schokoladencreme darüber streichen und die letzten - ebenfalls in Milch gewendeten - Löffelbiskuits darauf verteilen.

    25 g Schokolade in kleine Stücke brechen und mit etwas Kokosfett in einem kleinen Topf im heißen Wasserbad geschmeidig rühren, die Torte unregelmäßig damit besprenkeln.

    Tipp: Gut gekühlt servieren.

  • Torten ohne OfenDatum01.06.2008 18:19
    Foren-Beitrag von Kobb im Thema

    Schokoladen - Überaschungstorte

    250 ml Milch
    1 EL, gest. Speisestärke
    3 Eigelb
    250 g Schokolade (Zartbitter)
    150 g Butter, weiche
    125 ml Milch
    ½ Pck. Vanillinzucker
    300 g Löffelbiskuits
    25 g Schokolade
    etwas Kokosfett

    250 ml Milch und Speisestärke in einem Topf verrühren. Eigelb unterrühren und unter ständigem Schlagen so lange erhitzen, bis eine Kochblase aufsteigt.

    Zartbitterschokolade in Stücke brechen, in einem kleinen Topf im heißen Wasserbad geschmeidig rühren.

    Die Butter mit einem Handrührgerät mit einem Rührbesen auf höchster Stufe etwa 1/2 Minute ebenfalls geschmeidig rühren. Anschließend die Schokolade unterrühren. Das Ganze jetzt zur Eiercreme geben und gut verrühren. Den geschlossenen Ring einer Springform (Durchmesser etwa 24 cm) auf eine Tortenplatte setzen und den Ring mit Pergamentpapier auslegen.

    125 ml Milch mit Vanillinzucker verrühren. 1/3 von den Löffelbiskuits kurz darin wenden und den Boden der Tortenplatte damit auslegen. Die Hälfte der Schokoladencreme darauf streichen und mit dem nächsten drittel Löffelbiskuits, die auch in der Milch gewendet werden, belegen. Die restliche Schokoladencreme darüber streichen und die letzten - ebenfalls in Milch gewendeten - Löffelbiskuits darauf verteilen.

    25 g Schokolade in kleine Stücke brechen und mit etwas Kokosfett in einem kleinen Topf im heißen Wasserbad geschmeidig rühren, die Torte unregelmäßig damit besprenkeln.

    Tipp: Gut gekühlt servieren.

  • SorbetsDatum01.06.2008 18:16
    Foren-Beitrag von Kobb im Thema

    Creme - Sorbet

    1 Banane(n)
    125 g Joghurt (Vanille)
    50 g Natur-Joghurt, milder
    ½ TL Vanillezucker
    1 TL Zitronensaft, frisch gepresst

    Als erstes die Banane schälen. So lange dann pürieren oder mit einer Gabel zerquetschen, bis keine oder kaum noch Stückchen zu sehen sind.

    Dann den Vanillejoghurt mit dem Natur-Joghurt und dem Vanillezucker gut verrühren. Zum Schluss den Zitronensaft und die zerquetschte Banane hinzufügen. Anschließend alles in eine flache Form füllen und ins Gefrierfach geben. Alle halbe Stunde durchrühren, bis alles gefroren ist.

    Vor dem Servieren ca. 5 Minuten bei Raumtemperatur antauen lassen.

    Ein Tipp zum Servieren: 1/4 Banane in kleine Stücke schneiden, auf der Sorbet-Creme platzieren und mit Zitronensaft beträufeln.

  • SorbetsDatum01.06.2008 18:14
    Foren-Beitrag von Kobb im Thema

    Champagner - Sorbet

    ½ Liter Champagner
    200 g Zucker
    ¼ Liter Wasser
    ½ Zitrone(n), den Saft
    2 Eiweiß, frische
    1 EL Puderzucker

    Den Zucker mit dem Wasser in einen kleinen Topf geben, unter Rühren den Zucker auflösen und so lange erhitzen, bis die Flüssigkeit beginnt, Fäden zu ziehen. Den Sirup erkalten lassen.
    Den Champagner und den Zitronensaft dazu geben und gefrieren lassen.
    Nach ca. 1 1/2 Stunden die frischen Eiweiße mit dem Puderzucker steif schlagen und unter die Masse rühren.
    In eine Form füllen und für ca. 3 Stunden ins Gefrierfach geben.
    Die Masse während des Gefrierens mehrmals durchrühren.

  • SorbetsDatum01.06.2008 18:13
    Foren-Beitrag von Kobb im Thema

    Kiwi - Sorbet

    4 Kiwi, reife
    80 g Zucker
    2 EL Zitronensaft

    Den Zucker mit 150 ml Wasser aufkochen und ca. 5 Minuten köcheln lassen, bis die Flüssigkeit leicht sirupartig ist. Den Sirup eine halbe Stunde abkühlen lassen, dann für 1 Stunde in den Kühlschrank stellen.
    Inzwischen die Kiwis dünn schälen, in grobe Stücke schneiden und in einen hohen Becher geben. Die Fruchtstücke pürieren und das Püree dann auch in den Kühlschrank stellen.
    Das Püree mit dem Zitronensaft und dem Sirup verrühren. Die Masse in die Eismaschine geben. Das Ganze ca. 25 Minuten gefrieren lassen.

Inhalte des Mitglieds Kobb
Beiträge: 164
Seite 1 von 8 « Seite 1 2 3 4 5 6 8 Seite »
Xobor Ein Kostenloses Forum von Xobor.de
Einfach ein Forum erstellen
Datenschutz